TITELSCHUTZ / WERKTITEL

Der Titelschutz erfolgt in Deutschland über das Markengesetz (MarkenG). Dort wird in den §§ 5 und 15 MarkenG der Werktitel, so die gesetzliche Bezeichnung, umfassend geschützt. Unter Werktiteln, die Schutz genießen, versteht das Gesetz die Namen oder besonderen Bezeichnungen von:

  • Druckschriften (Bücher, Zeitungen, Zeitschriften etc.),
  • Filmwerken,
  • Tonwerken,
  • Bühnenwerken, oder
  • sonstigen vergleichbaren Werken.

Der Titelschutz entsteht generell durch Benutzung des betreffenden Werktitels und des Werkes, das unter dem Titel herausgegeben wird, im geschäftlichen Verkehr. Doch auch bereits vor Aufnahme der Benutzung kann ein Titelschutz durch eine Titelschutzanzeige bewirkt werden.

Der Schutz kann damit auf einen Zeitpunkt, zu dem das Werk noch  nicht publiziert sondern erst vorbereitet wird, vorverlagert werden.

Eine zentrale Schaltung einer Titelschutzanzeige ist nicht möglich, da es hierfür keine entsprechende Behörde oder Einrichtung bzw. kein zentrales Register gibt. Eine Titelschutzanzeige kann jedoch bei einer Anzahl von Unternehmen bzw. Verlagen geschaltet werden.

Wir beraten  bezüglich sämtlicher Aspekte, beispielsweise der Auswahl eines Unternehmens bzw. Verlages, zum Titelschutz und lassen für unsere Mandanten die Titelschutzanzeige schalten.